Vortrag

Die Umweltenzyklika „Laudato si“ von Papst Franziskus - Handlungsaufforderung nicht nur für gläubige Christen -
Zeitpunkt: 
Donnerstag, 21. März 2019 - 19:00
Ort: 
KLVHS Petersberg
Unteres Haus
ReferentIn: 
Prof. Dr. Hubert Weiger

Prof. Dr. Hubert Weiger
Vorsitzender des Bund für Umwelt und Naturschutz in Deutschland (BUND) und Ehrenvorsitzender des BUND Naturschutz in Bayern (BN)

 

Donnerstag, 21.03.2019 um 19.00 Uhr

KLVHS Petersberg, Unteres Haus

Der Eintritt ist frei

 

Die Enzyklika „Laudato si“ von Papst Franziskus ist ein einzigartiges Werk umwelt- und sozialpolitischer Weitsicht. Durch ihre komplexe Zusammenschau von Umwelt- und Sozialfragen und ihre deutliche Sprache wirkt sie aufrüttelnd und fordert zum Handeln auf. Sie setzt sich grundlegend mit dem Verhältnis von Mensch und Umwelt auseinander, kritisiert den „unverantwortlichen Gebrauch“ - respektive den „Missbrauch“ - der Umweltgüter und mahnt dazu, das Klima als „gemeinsames Gut“ zu betrachten. Die Enzyklika stellt die Verbindung zwischen dem Niedergang von Natur und Umwelt und der Verschlechterung der Lebensqualität sowie dem – wie der Papst es beschreibt – „sozialen Niedergang“ her. Er koppelt also die ökologische mit der sozialen Frage. Und dabei scheut er sich nicht, deutliche Worte zu sprechen und die Verantwortlichkeiten klar zu benennen.

Hubert Weiger, Vorsitzender des Bund für Umwelt und Naturschutz in Deutschland (BUND) und Ehrenvorsitzender des BUND Naturschutz in Bayern (BN), stellt Schlüsselstellen der Enzyklika aus der Sicht eines Natur- und Umweltschutzverbandes vor und leitet Konsequenzen für das Handeln von verantwortlicher Politik, für die Wirtschaft sowie für den Einzelnen daraus ab.