21. Eiselfinger Lauf für ein Leben

Montag, 23. April 2018

Der KLB Arbeitskreis Ecuador unterstützte den 21. Eiselfinger Lauf für ein Leben am 20. und 21. April 2018. Dieser Spendenlauf will die Solidarität aller Menschen auf der Erde fördern, denn: „Wir alle tragen Verantwortung für unsere gemeinsame Welt!“, sagen die Veranstalter. Mitmachen kann jeder. Wer nicht mehr laufen möchte oder kann, geht die Strecke in Eiselfing zu Fuß, jeder Kilometer zählt. Die Läuferinnen und Läufer und Helferinnen und Helfer der KLB stellten sich am Samstag Mittag zu einem Erinnerungsfoto auf, darunter auch Elfi Reischl (ganz links), die diesen Lauf ursprünglich ins Leben gerufen hat und auch nach über 20 Jahren noch aktiv in der Organisation und Werbung mitwirkt.

Von 1997 bis 2017 wurde der „Lauf für ein Leben“ an der Grund- und Mittelschule Eiselfing organisiert und das Projekt „Land für Indios“ in unserem Partnerland Ecuador unterstützt. Seit diesem 21. Lauf, bei dem wiederum Michael Altinger als Schirmherr gewonnen werden konnte, wurde die Organisation und Durchführung in die Hände der Eiselfinger Ortsvereine gelegt. Es gibt ein neues Verfahren: Jeder Teilnehmer wird um das Startgeld von zehn Euro gebeten und wie immer werden noch möglichst viele zusätzliche Sponsorenverträge gebraucht, die nun die lebensnotwendige Wiederaufforstung und die Pflanzung von Windhecken zum Schutz vor Schlammlawinen, Muren und Bodenerosion in Ecuador ermöglichen. Alle Sponsorengelder, die „erlaufen“ werden, gehen zu einhundert Prozent an das Klima- und Wiederaufforstungsprojekt für die steilen Andentäler Ecuadors. Die fachliche Aufsicht des Projektes trägt das Hilfswerk MISEREOR Aachen.

Neben dem Lauf gab es weitere Angebote wie Tomatenpflanzen oder einen Bücherflohmarkt (gegen Spende), einen Biathlon-Schießstand von Franziska Preuß und Verkaufsstände mit Würstl und Sandwiches, Grillfleisch, Getränke, Kaffee und Kuchen. Der Gewinn aus diesem Verkauf kommt einem sozialen Zweck im Ort bzw. in der Region zugute.