Vorträge und Impulse

BILDUNGSTHEMEN

Entdeckt die Möglichkeiten
Für Bildungsveranstaltungen auf Orts- und Kreisebene bieten wir Vorträge und Impulse an und bitten Sie in ihrer Ortsgruppe und im Kreisverband unsere ReferentInnen anzufragen. Gerne passen wir die Impulse an Ihre spezielle Situation vor Ort an. Rufen Sie uns
bitte einfach an unter Telefon 0 81 38 / 93 13 70 oder schreiben Sie uns eine E-Mail

 

Lebst Du DEIN Leben? 600 Jahre Niklaus von Flüe
- Von der Tiefe einer Schlucht in die Erfahrung der Tiefe Gottes?
- Wo nimmt Frieden seinen Anfang?
- Wie kann man sich als Paar miteinander freigeben?
Mit diesen Fragen beschäftigt sich die Ausstellung der KLB im Bruder
Klaus Jubiläumsjahr 2017. Ausgehend von den historischen Bezügen
setzt sie vor allem auf Impulse für unser Leben heute. Die Einführung
durch den Landvolkseelsorger zeigt eine zeitgemäße Auseinandersetzung
mit Klaus und Dorothee und bietet die Möglichkeit, sich selber
besser kennen zu lernen. Die Ausstellung kann über die Diözesanstelle
gebucht werden.

Referent: Johannes Seibold, Geistl. Leiter KLB München u. Freising

 

Brot und Butter – Grundlagen für ein gesundes Zusammenleben
Sich als katholischer Verband auch in politisch schwierigen Zeiten die
Butter nicht vom Brot nehmen lassen und in Kirche, Staat, Gesellschaft
und Beruf Verantwortung übernehmen. Das Zusammenleben im ländlichen
Raum zu gestalten und mit zu bestimmen sehen wir als unsere Aufgabe
an. Demokratie, besonders im ländlichen Raum, ist auf Beteiligung
der Menschen angewiesen. Wie das solidarisch auf der Grundlage christlicher
Werte gelingen kann, soll bei einer guten Brotzeit diskutiert werden.
Zu diesem Vortrag mit Gespräch bringe ich das Brot mit und hoffe auf
Butter durch die Gruppe vor Ort.

Referent: Manfred Wilkens, Diözesangeschäftsführer der KLB

 

Einkehrtag: „Weil leben immer anders geht“
Versöhnt zurückschauen – Sehen, was ist – Spüren, was noch kommen
könnte.
Immer wieder stehen wir vor Veränderungen und Wendungen in unserem
Leben. Immer wieder sind wir herausgefordert, uns auf Neues und
Ungewohntes einzulassen. Das bedeutet Abschied nehmen, den momentanen
Standpunkt in den Blick bekommen und eine Vorstellung entwickeln,
wie es gut weiter gehen könnte. Die bibl. Geschichte von Abraham
und Sarah lehrt uns, dass wir in all dem nicht alleine unterwegs sein
müssen. Sie zeigt außerdem, dass neue Aufbrüche in jeder Lebensphase
segensreich gewagt werden können. Nach zwei thematisch geprägten
Einheiten schließen wir ab mit einem Segensgottesdienst.

Was wir wirklich brauchen
„Wir leben auf einer begrenzten Erde. Unser Wirtschaftsgefüge ist auf
unbegrenztes Wachstum ausgelegt. Unbegrenztes Wachstum in einem
begrenzten Organismus nennt man Krebs.“ Mit diesen drastischen
Worten beschreibt der Benediktiner Br. David Steindl-Rast unser
westliches Wirtschaftsmodell. Ein Umdenken tut Not. Klaus von
Flüe war ein Meister der Einfachheit und der klaren Ausrichtung auf
das Lebenswichtige. Er kann uns zum Nachdenken anregen über einen
Lebensstil, der die natürlichen Begrenzungen unserer Erde respektiert
und dazu gut Lebensbedingungen für alle Menschen auf dieser
Welt ermöglicht.

Referent: Johannes Seibold, Geistl. Leiter KLB München u. Freising