Kleine Brückenwallfahrt am Petersberg

Freitag, 14. Mai 2021

Erdweg. Die Christen auf dem Land haben sich in den letzten Monaten und Jahren darauf eingestellt, kleine Schritte zu gehen. So war es auch dieses Mal bei der traditionellen Brückenwallfahrt am Petersberg an Christi Himmelfahrt. Eigentlich war ein größeres Programm mit Workshops am Nachmittag geplant. Aufgrund des Wetters wurde das aber kurzfristig abgesagt und dennoch war die Basilika entsprechend der Hygienevorschriften in diesen Corona Zeiten voll belegt. Es war ein Gottesdienst-Feiern mit Abstand. Kleine Schritte eben. Dass die versammelte Gemeinde aber nicht trostlos in den Tag geschickt wurde, lag natürlich an der Feier der Eucharistie aber auch an der bewegenden Predigt von Weihbischof Dr. Bernhard Haßlberger, der dazu aufrief, über Brücken zu gehen um neue Ufer zu erreichen. Aber den Mut aufzubringen und zu gehen müsse man schon selbst. Das war ein Hinweis auf die Veränderungen in der Kirche, die in der Krise steckt. Und er bezog ausdrücklich auch die Bischöfe mit ein. Musikalisch gestalteten die Familie Seibold und zwei Referenten des Petersbergs den Gottesdienst, darunter auch die neue pädagogische Mitarbeiterin der Landvolkshochschule Elisabeth Hölscher. Das Schlusslied von Landvolkseelsorger Johannes Seibold „Geht hinaus in die Welt“ (nach Lk 10,1-12) kann für alle Christinnen und Christen in diesen Tagen gelten. Wie gut, dass der Regen doch noch etwas auf sich wartete und nach dem Gottesdienst verschiedene Gespräche mit Maske und Abstand möglich waren.


Bild: KLB München und Freising